Wer kennt sie nicht – die Angst vor dem Zahnarzt.

Karies – die weithin bekanntetste Erkrankung des Gebisses

$bild
Glaubt man dem «Guinnesbuch der Rekorde», ist Karies die weitverbreiteste nicht vollnarkose beim zahnarzt ansteckende Erkrankung auf der Erde. Allein vollnarkose beim zahnarzt in Deutschland sind nur rund ein Prozent der erwachsenen Bevölkerung frei von Zahnfäule, also haben naturgesunde Zähne. Wie Zahnfäule entsteht und welchen Einfluß sie auf das Gebiss hat, ist nur den Wenigsten bekannt.

Streng genommen ist Karies trotz seines Eintrags ins „Guinnesbuch“ eine Infektionskrankheit, da der Mensch gesund geboren wird. In der Regel stecken sich Babys oder kleine Kinder durch die Eltern und oder Schwestern und Brüder an. Sobald der Vater oder die Mutter zum Beispiele den Nuckel des Babys oder beim Füttern den Löffel in den eigenen Mund steckt, können die vollnarkose beim zahnarzt Bakterien in den Mund gelangen.

So entsteht Zahnfäule vollnarkose beim zahnarzt

Die Zahnfäule auslösenden vollnarkose beim zahnarzt Bakterien erzeugen aus so genannten niedermolekularen Kohlenhydraten wie Zucker organische Säuren. Diese greifen den Zahn an, indem sie die in der Zahnhartsubstanz (Zahnschmelz und Zahnbein) befindlichen Mineralien freisetzen. Es entsteht die so genannte „Zahnfäule“.

Die Mikroorganismen alleine richten jedoch keinen Schaden an. Erst wenn zahlreiche Faktoren zusammen kommen, kann Zahnkaries entstehen:

  • Zucker aus der Nahrung muß vorliegen sein,
  • Kariesbakterien im Mundraum,
  • ein vollnarkose beim zahnarzt Wirt, in diesem Fall der Zahn, auf dem die Bakterien einen Nährboden finden,
  • und nicht zuletzt viel Zeit in denen der Zahnbelag den Bakterien Nahrung bietet und in denen die Säure ihre Wirkung entfalten kann.

Verlauf vollnarkose beim zahnarzt

Als erste Vorzeichen bilden sich erstmal Entkalkungen im vollnarkose beim zahnarzt Zahnschmelz, die als helle Flecken zu erkennen sind. Werden Farbpigmente aus der Nahrung eingelagert, können sich diese Flecken auch dunkel verfärben. Sowie die äußere Schicht des Zahnschmelzes noch vollnarkose beim zahnarzt nicht durchbrochen ist, kann in diesem frühen Entwicklungsstadium der Zahnschmelz durch eine Fluorid-Behandlung ersetzt werden.

Wird eine Karies nicht rechtzeitig erkannt , können vollnarkose beim zahnarzt die Bakterien auch das unter dem Zahnschmelz liegende Zahnbein (Dentin) angreifen. Da das Dentin weicher und damit anfälliger gegen die durch die Bakterien produzierte Säure ist, breitet sich die Zahnfäule hier einfacher aus und „frisst“ ein Loch in den Zahn. Jetzt muss der betroffene Bereich mit dem Bohrer entfernt und gereinigt werden, bevor mit einer Füllung der Zahn erneut verschlossen werden kann. Anders als die menschlichen Knochen kann die Zahnhartsubstanz vom Körper nicht werden. Das heißt, jedes durch Karies verursachte Loch im Zahn stellt einen ausdauernden Schaden dar.

Dringt die Zahnfäule selbst bis ins Zahnmark vollnarkose beim zahnarzt vor, kommt es zu einer Entzündung der Wurzel, die mit merklichen Schmerzen verbunden sein kann. Um den Verlust des Zahns jetzt noch zu unterbinden, ist eine intensive Behandlung der erkrankten Zahnwurzel nötig wird.

Eine „Infektion“ mit vollnarkose beim zahnarzt Karies auslösenden Bakterien kann im menschlichen Zusammenleben auf Dauer nicht verhindert werden. Regelmäßige Prophylaxemaßnahmen wie die tägliche Mundhygiene, Kontrollbesuche beim Zahnarzt und eine professionelle Zahnreinigung bieten daher nach wie vor den besten Schutz für gesunde Zähne.

Wird der Belag auf den Zähnen regelmäßig entfernt haben die schädlichen Karies-Bakterien keine Nahrungsgrundlage und die Zähne vollnarkose beim zahnarzt bleiben gesund.

$bild_link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*